Patronen im Kaliber 7,9 x 57 und 7,9 x 33

Patronen im Kaliber 7,9 x 33 und deren Vorläufer:

 

- 8x46, Versuch von Polte

 

- 7x46, Versuch, N= RWS Nürnberg/Fürth

 

- 7x46 P.m.K (delaboriert)

 

- Geco Vollmer M35, Versuch

 

- 8x33 Schnitt

 

- 8x33 aus 8x57 verschossen

 

- Kunststoffexerzierpatrone 1. Ausführung

 

- Kunststoffexerzierpatrone 2. Ausführung

 

- 8x33 DDR

 

- S.m.E.

 

- Aufkleber von Päckchen obiger Patrone (Kopie)

 

- 8x33 Versuch CSSR

Patronen im Kaliber 7,92 x 57:

 

- Gewehrpatrone 88, P= Polte

 

- Kunststoff Exerzierpatrone

 

- Kunststoff Exerzierpatrone, aux= Polte

 

- Exerzierpatrone Messing, P= Polte

 

- Exerzierpatrone Messing, DWM= Deutsch Waffen und

 

- MunitionsfabrikenPatronen im Kaliber 7,92 x 57

 

- Exerzierpatrone Messing, edq= DWM Lübeck

 

- Werkzeugpatrone, RLM=Luftwaffe

 

- Werkzeugpatrone

 

- Platzpatrone 88, DM= Deutsche Munitionsfabriken, S 67 bezeichnet die

 

- Legierung des Messing (67% Kupfer)

 

- Platzpatrone 33, P379= eba= Metallwarenfabrik Scharfenberg & Teubert GmbH, Breitungen/Werra

 

- Platzpatrone 33 im Schnitt, verkupferte Stahlhülse

 

- Gewehrgranat Treibpatrone, eej= Märkisches Walzwerk, Straußberg bei Potsdam

 

- Patrone S (=Spitzgeschoss)

 

- Patrone S, D= Königliches Arsenal Dresden

 

- Patrone S, Laboratorium Ingolstadt

 

- Patrone s.S. (schweres Spitzgeschoss), Stahlhülse, P25= hla= Metallwarenfabrik Treuenbrietzen

 

- Patrone s.S. , P315= eej

 

- Patrone s.S.

 

- Patrone s.S., Hasag= H. Schneider AG, Leipzig

 

- Patrone s.S., Stahlhülse verkupfert

 

- Patrone s.S., P94= va= Kabel- und Metallweke Neumeyer AG, Nürnberg

 

- Patrone s.S., P131= asb= DWM Borsigwalde

 

- S.m.K (Spitzgeschoss mit Kern), delaboriert

 

- S.m.K., hlb= Metallwarenfabrik Treuenbrietzen GmbH, Selterhof. Die beiden Striche besagen, dass die Stahlnäpfchen, aus denen die Patronenhülsen gezogen werden, nicht aus der Platine gestanzt wurden (üblicher Weg) sonder von Stangen geschnitten wurden. Delaboriert

 

- S.m.K., delaboriert

 

- S.m.K., P181= wa, delaboriert,

 

- S.m.K (H) (Spitzgeschoss mit Kern, gehärtet), delaboriert

 

- S.m.K-Lsp. (Spitzgeschoss mit Kern und Leuchtspursatz), P249= cg= Finower Industrie GmbH, Finow/Mark, delaboriert

 

- S.m.K-Lsp., Stahlhülse, delaboriert

 

- S.m.K-Lsp. Trop (auch für Tropeneinsatz geeignet), P25= hla= Metallwarenfabrik Treuenbrietzen, delaboriert

 

- S.m.K-Lsp Trop-v- (v= verbessert, für Fliegerbord - MG), Tannenbaum genannt, delaboriert

 

- S.m.K. Gl´spur (Glimmspur), edq= DWM Lübeck, delaboriert

 

- S.m.E. (Spitzgeschoss mit Eisenkern, zur Materialeinsparung), demilitarisiert, bne= Metallwerk Obertal GmbH, Harz

Bodenfund

 

- Schnitt S.m.E.l. (l=langer Eisenkern)

 

- S.m.E.l. , aux= Polte

 

- S.m.E., kam= Hasag Eisen- und Metallwerke GmbH, Werk Skarzysko-Kamienna

 

- P.m.K.-v- (Phosphor mit Kern, verbessert), Ringfuge schwarz, avu= Silva Metallwerke GmbH, Genthin, delaboriert

 

- Beschusspatrone (Boden grün)

 

- S.m.E, welche mit Lack von Nahpatrone lackiert wurde. wg= Hasag Altenburg

 

- Wie oben

 

- Nahpatrone (für Schalldämpfer), Hülse komplett grün.

 

- l.S-L´spur (leichtes Spitzgeschoss mit Leuchtspursatz), Übungsmunition der Wehrmacht, kein KWKG !

 

- B-Patrone (Beobachtungspatrone), Geschoss mit Explosionssatz, alte Ausführung/Kennzeichnung, Ringfuge schwarz, delaboriert, P154= Polte, Werk Grüneberg

 

- Patrone der DDR

 

- Platzpatrone Kunststoff

 

- Jagdpatrone

 

- Jagdpatrone

 

- S.m.K.L´spur mit interessantem Bodenstempel von DWM (Vorkriegszeit, ca. 1935) delaboriert

 

- Hülse aus Alu, Versuch

 

- Geschoss S.m.K-L´spur Üb Zerl. (Übungsgeschoss mit Zerlegerladung)

 

- Ladestreifen